lambda
Lambda Edition Verlags-, Druck- und Vertriebsges. mbH

Buchcover "Liberales Hamburg? Homosexuellenverfolgung durch Polizei und Justiz nach 1945"

„Liberales Hamburg? Homo­sexuellen­verfolgung durch Polizei und Justiz nach 1945“ von Gottfried Lorenz und Ulf Bollmann
Din A4, 92 Seiten, Paperback, € 9,80
ISBN 978-3-925495-33-5

Neu erschienen:
Die Verfolgung Homosexueller endete nicht mit Kriegsende. Auch nach 1945 galt der §175, der männliche Homosexualität unter Strafe stellte, unverändert in der vom NS-Regime verschärften Fassung weiter. Und so setzten auch Polizei und Justiz die Strafverfolgung nahezu unverändert fort. Zwar gab es keine Konzentrationslager und „freiwillige Kastrationen“ mehr; wer dieses aber vor 1945 erlitten hatte, war trotzdem von Entschädigungen ausgeschlossen, da Homosexuelle weiterhin nichts als Verbrecher waren.

„Liberales Hamburg? Homo­sexuellen­verfolgung durch Polizei und Justiz nach 1945“ ist der Begleitband zu der gleichnamigen Ausstellung in der Grundbuchhalle des Hamburger Justizforums im Sommer 2013.

Er hält die Ergebnisse dieser Ausstellung für die Forschung fest. In seinem Fokus stehen die Haltung der Hamburger Polizei und Justiz zu den Homosexuellen der Stadt. Dazu gehören nicht nur zahlreiche homophobe Maßnahmen, sondern auch Bemühungen Hamburger Juristen, den §175 StGB aufzuheben.

Der Band enthält eine Reihe erstmals veröffentlichter Abbildungen.

Unsere Empfehlung:
„Homosexuellen-Verfolgung in Hamburg 1919–1969“ thematisiert die Diskriminierung und Verfolgung homosexueller Frauem und Männer in einer deutschen Großstadt während der Zeit der Weimarer Republik, des Nationalsozialismus und in der Bundesrepublik bis 1969.

Es basiert auf den Ergebnissen der Arbeit der Initiative „Gemeinsam gegen das Vergessen – Stolpersteine für homosexuelle NS-Opfer“. Anhand von vielen, bisher unveröffentlichten Originalquellen wie Strafjustizakten, Aufzeichnungen Hamburger Behörden und Zeitzeugeninterviews ist es den drei Autoren gelungen, ihre Recherchen zu einem Gesamtbild über die Homosexuellen-Verfolgung in Hamburg zusammenzufügen.

Rund 300 Fotos und Abbildungen, die überwiegend aus dem Hamburger Staatsarchiv und aus Privatbesitz stammen, ergänzen die Fakten. Außerdem enthält das Buch Kurzbiografien von allen bis Anfang 2009 recherchierten homosexuellen NS-Opfern aus Hamburg, an die mit Stolpersteinen erinnert werden soll. Eine Übersicht der Stolpersteine mit Namen, Anschriften, Geburts- und Todesdaten, nach Stadtteilen geordnet, ermöglicht es, individuelle Stadtteilrundgänge zusammenzustellen.

Buchcover "Homosexuellen-Verfolgung in Hamburg 1919-1969"

„Homosexuellen-Verfolgung in Hamburg 1919–1969“ von Bernhard Rosenkranz, Ulf Bollmann und Gottfried Lorenz
316 Seiten mit ca. 300 Abbildungen, Paperback, € 24,80
ISBN 978-3-925495-32-8

Buchcover "Hamburg auf anderen Wegen"

Im Buchhandel erhältlich:
„Hamburg auf anderen Wegen“ erzählt die Geschichte des schwulen Lebens in der Hansestadt. Die zweite Auflage ist jetzt im Buchhandel!

Zitate zum Buch (Animation)

Der Lambda Verlag unterstützt die von dem Autor Bernhard Rosenkranz (†) und von Ulf Bollmann (Hamburger Staatsarchiv) gegründete Aktion, Hamburger homosexuellen NS-Opfern im Rahmen des Projektes „Stolpersteine“ ihren Namen zurückzugeben. Lesen Sie hier mehr...